Drucken

Seit fast einem Jahr setzt sich die CDU Tornesch vehement und mit einer Vielzahl an Maßnahmen für den Erhalt der Tornescher Polizeiwache ein. Auf Initiative der CDU wurde demonstriert und eine Resolution in der Ratsversammlung an den Innenminister gegen die Schließung der Polizeiwache verabschiedet. Auf einer Informationsveranstaltung vom CDU-Kreisverband haben sich der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Dr. Axel Bernstein, und der Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft GdP, Manfred Börner, der Sorgen und Ängste der Tornescher Bürgerinnen und Bürger zur inneren Sicherheit angenommen. In kürzester Zeit wurden mehr als 1.200 Unterschriften gegen die Schließung der Polizeiwache in Tornesch gesammelt und über die Landtagsabgeordneten Barbara Ostmeier und Dr. Axel Bernstein an das Innenministerium übergeben. Eine Antwort an die CDU Tornesch, dem Initiator der Unterschriftenaktion, blieb bis heute vom SPD-geführten Innenministerium aus. In Gesprächen mit CDU-Landtags- und Bundestagsabgeordneten wirbt die CDU für den Erhalt der Polizeiwache. Nicht zuletzt nahm sich der CDU-Landesvorsitzende, Ingbert Liebing MdB, der Thematik beim Grünkohlessen in Tornesch an.

„Endlich hat die CDU Tornesch im Kampf um den Erhalt der Tornescher Polizeiwache den ersten Etappensieg erzielt“, so Daniel Kölbl. Die Personalvertretung hat den Antrag zur Schließung der Polizeiwache abgelehnt. Nun liegt die Verantwortung zum Verbleib der Polizeistation mehr denn je beim Innenminister, der für die Schließung sein endgültiges Einverständnis erteilen müsste. Auch wenn Innenminister Studt (SPD) die Schließung der Polizeistation bis heute nicht gestoppt und die Diskussion darüber gescheut hat, hegt die CDU Tornesch die Hoffnung, dass Innenminister Studt dem politischen Druck nicht standhält, die Ängste und Sorgen der Tornescher endlich wahrnimmt und die längst überfällige Entscheidung trifft, die Tornescher Polizeiwache zu erhalten.

Gerade in einer Stadt wie Tornesch mit etwa 13.000 Einwohnern, die stetig wächst und an der Autobahn liegt, brauchen wir eine Polizeistation vor Ort. In Zeiten drastisch steigender Einbruchszahlen in Schleswig-Holstein darf die SPD-Landesregierung das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger nicht noch weiter schwächen. Sowohl die Personalvertretung der Polizei als auch die Tornescher haben sich gegen die Schließung der Polizeiwache ausgesprochen. Nun muss auch die SPD-geführte Landesregierung zu der Einsicht kommen, dass Sicherheit Vorrang hat und die Polizeiwache erhalten werden muss.

Daniel Kölbl stellt klar: „Wir werden genau hinsehen, wer uns unsere Polizeiwache wegnehmen möchte, und bis zum Schluss engagiert für den Erhalt unserer Polizeistation kämpfen!“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen