Liebe Jugendliche,

 

sehr geehrte Freunde der CDU,

 

seit Ende März sind wir von der Jungen Union in Tornesch und Uetersen aktiv. Wir setzen uns mehr als jede andere Jugendorganisation hier Vorort für die Interessen der Bürger/innen und natürlich insbesondere der Jugendlichen ein.

 

Unsere politischen Ziele

 

Wir stehen für mehr Zughalte in Tornesch, damit die Arbeitswege, der Weg zum Einkauf oder zum Feiern nach Hamburg, Kiel, Neumünster oder auch Elmshorn schneller und flexibler zu bewältigen sind. Diesbezüglich haben wir erst vor kurzem 1.000 Flyer verteilt, mit denen wir entgegen dem Willen der Küstennebelkoalition von Grünen, SPD und SSW mehr Zughalte in Tornesch fordern.

In einer weiteren Flyer-Aktion haben wir für eine schnelle und bedarfsgerechte Sanierung des Ludwig-Meyn-Gymnasiums geworben. Es kann nicht sein, dass die Stadt Uetersen die Liegenschaft des Gymnasiums übernimmt, aber dann nicht die zwingend notwendigen Sanierungsmaßnahmen trifft.

Wie in einem Brandbrief der Schulleitung gefordert, müssen die Mädchentoiletten im Altbau saniert, die Sprintbahn erneuert und Kickertische für die Pausenbeschäftigung aufgestellt werden. Nachdem die SPD zunächst einen Antrag der CDU, der eine schnelle und umfangreiche Sanierung des Ludwig-Meyn-Gymnasiums gefordert hatte, abgelehnt hatte, wurden mittlerweile zwar einige Sanierungsmaßnahmen durch den Stadtrat bewilligt. Doch diese reichen in ihrem Umfang nicht aus und drohen nun durch eine „Wir lehnen gute Anträge der CDU aus wahltaktischen Gründen ab-Taktik“ erst nach den Sommerferien durchgeführt zu werden, wodurch das Schulleben in Form von Baulärm gestört werden könnte. Wir wissen: Ein gutes Lernklima schafft eine noch bessere Lernqualität!

Zurzeit unterstützen wir tatkräftig die CDU Tornesch sowie die CDU Uetersen im Kommunalwahlkampf, wo wir unter anderem für eine solide Haushaltspolitik, eine bessere Verkehrsverbindung zwischen Tornesch und Uetersen sowie einer kompetenten Wirtschaftsförderung zur Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen werben.

Zusammen mit den anderen Jugendorganisationen werden wir uns in den nächsten Wochen auch gegen Rechtsextremismus einsetzen und alle Bürger/innen darum bitten, demokratisch Wählen zu gehen.

 

Doch die Junge Union ist mehr!

 

Als Jugendorganisation der CDU – was übrigens nicht bedeutet, dass wir automatisch jede Meinung der Mutterpartei übernähmen und uns keine eigene Meinung bilden würden – veranstalten wir ebenfalls gesellige Veranstaltungen. Neben der politischen Aktivität steht auch der Spaß im Vordergrund. Das Klima in der Jungen Union ist freundschaftlich. Nicht selten trifft man sich mit anderen Ortsverbänden zum Bowlen, Fußball spielen, ins Kino gehen oder Pizza essen.

Ein Highlight war dieses Jahr die nahezu kostenlose Berlin-Fahrt mit unserem Bundestagsabgeordneten und parlamentarischen Staatssekretär Dr. Ole Schröder.

Während wir tagsüber den Bundestag und das ehemalige Ministerium für Staatssicherheit der DDR besuchten, stand uns der Abend zur freien Verfügung. Einige erledigten in der Zeit Einkäufe, andere gingen in die Cocktailbar oder feierten.

 

Mach mit und sei ein Teil der größten Jugendorganisation Deutschlands

 

Du bist zwischen 14 und 35 Jahre alt und hast Lust bekommen, einmal in die Aktivitäten der Jungen Union hinein zu schnuppern? Dann habe keine Scheu mit uns in Kontakt zu treten. Die Mitgliedschaft in der Jungen Union ist komplett kostenfrei und unverbindlich. Jeder entscheidet bei uns selbst, an welchen Veranstaltungen er teilnimmt und an welchen nicht. Niemand ist gezwungen irgendwo mitzumachen.

Ganz nach dem Motto: „Probieren muss man es nun mal selbst“, kannst du uns per E-Mail an

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

oder telefonisch unter 0170 5345111 erreichen. Du wirst merken, wie viel Spaß es bringen kann, sich politisch zu engagieren und ein Teil der JU zu sein.

 

Mit besten Grüßen

 

Björn Schreiber und Daniel Kölbl

1. und 2. Vorsitzender der Jungen Union Tornesch-Uetersen

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen